Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Diese Seite drucken

Anreise via öffentlichem Netz

Mit Bahn geschrieben von  Januar 15 2016 Schriftgröße Schriftgröße verkleinern Schrift vergrößern
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Geografisch gesehen ist Sachsen das Herz Europas. Seit jeher kreuzen sich hier die wichtigsten Verkehrsadern des Kontinents. Waren es im Mittelalter noch die Via Regia (Rheinland – Osteuropa) und die Via Imperii (Italien – Ostsee), so sind es heute die E 40 (Frankreich – Kasachstan) und die E 55 (Schweden – Griechenland). Die zentrale Lage erweist sich für Sachsen als echter Standortvorteil. Darüber hinaus verfügt die Region über ein exzellent ausgebautes Verkehrsnetz, das Schienen, Autobahnen und Wasserstraßen flexibel miteinander verbindet.

Der Schienenverkehr ist traditionell eine der Stärken Sachsens. Seit 1839 die erste deutsche Ferneisenbahn von Dresden nach Leipzig fuhr, entwickelte sich das Schienennetz von rund 2.580 km Länge zum dichtesten in Deutschland. Das Fern- und Ballungsnetz verbindet die sächsischen Zentren untereinander und stellt die Verbindung zu den Zentren der benachbarten Bundesländer her. Das Fernverkehrsnetz schafft zudem internationale Verbindungen nach Polen, Tschechien und darüber hinaus.

Gelesen 3355 mal Letzte Änderung am Januar 20 2016
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten